• +49 2152 1015

 |  

Wärmebehandlungs-Verfahren für metallische Werkstoffe

Nur gezielte Wärmebehandlungsverfahren, die metallische Werkstoffe funktionsgerecht veredeln, sind wirtschaftlich vertretbar.

Es werden in einfachen und klaren Darstellungen die Verfahren, wie z.B. Glühen, Härten, Anlassen, Vergüten und Randschichthärten in ausführlicher und verständlicher Form behandelt.

Seminar Wärmebehandlungsverfahren für metallische Werkstoffe
Seminar-Termin

18. bis 19. März 2020

Durchführungsort

D-76332 Bad Herrenalb

Teilnehmerpreis
980 € + MwSt.
Ausführliche Programmfolge

Alle Informationen finden Sie auch im PDF.

4.4/5
(106)

Nutzen & Ziele

  • Sie werden in die Lage versetzt, unterschiedliche Werkstoffe sicher wärmetechnisch beurteilen, behandeln und einsetzen zu können
  • Sie bekommen anhand einfacher und klarer Darstellungen die Verfahren erläutert, wie z.B. Glühen, Härten, Anlassen, Vergüten und Randschichthärten
  • Sie lernen gezielte Wärmebehandlungsverfahren, die funktionsgerecht und gleichzeitig wirtschaftlich vertretbar sind

seminar-inhalte

  • Metallkundliche Grundlagen
  • Aufbau metallischer Stoffe
  • Idealstruktur
  • Realstruktur
  • Legierungsbildung
  • Thermisch aktivierte Reaktionen
  • NEU Fe-Fe3C-Diagramm
  • Eisen-Kohlenstoff-Diagramm (Fe-Fe3C-Diagramm)
  • Begriffe (Ferrit, Austenit, Perlit, Fe3C, Eutektikum, Ledeburit, Eutektoid)
  • Gefügeausbildung (Gleichgewichtsgefüge)
  • Grundlagen der Wärmebehandlung von Stählen
  • Zustandsschaubild Fe-Fe3C
  • Umwandlungsverhalten legierter Stähle
  • ZTA-Schaubilder
  • ZTU-Schaubilder
  • Einsatzhärten im Gas
  • Aufkohlungsverfahren
  • Carbonitrieren
  • Härten
  • Begasungsverfahren
  • Prozessregelung
  • Eigenschaftsänderungen
  • Ofentechnik
  • Einsatzhärten unter Vakuum
  • Niederdruckaufkohlung
  • Plasmaaufkohlung
  • Hochdruckgasabschreckung
  • Vergleich verschiedener Kohlenwasserstoffe
  • Prozess
  • Ofentechnik
  • Chargenbeispiele
  • Nitrieren und Nitrocarburieren im Gas / Plasma
  • Verfahrensbeschreibung
  • Härtedaten, Zeichnungsangaben
  • Anwendungen und Werkstoff-Palette
  • Diskussion von Fallbeispielen aus der Praxis
  • Gasnitrocarburieren
  • Glimmentladungstechnik
  • Prozessablauf
  • Eigenschaftsänderungen
  • Glühbehandlungen von Stählen
  • Spannungsarmglühen
  • Diffusionsglühen
  • Grobkornglühen
  • Perlitisieren
  • Weichglühen
  • Glühen auf kugelige Karbide
  • Normalglühen
  • Praxisgerechte Wärmebehandlung von Werkzeugstählen
  • Übersicht, Anwendungen und Herstellverfahren von Werkzeugstählen
  • Wärmebehandlung von Werkzeugstählen
  • Vorwärmen, Austenitisieren, Abschrecken, Tiefkühlen, Anlassen
  • Festigkeit und Duktilität
  • Maßänderung und Verzug
  • Schadensfälle bedingt durch die Wärmebehandlung
  • Randschichthärteverfahren
  • Physikalische Grundlagen
  • Werkstoffe für Induktionshärtung
  • Wichtige Kriterien bei der praktischen Anwendung
  • Anlagentechnik
  • Anwendungsbeispiele
  • Flammhärten
  • Induktionshärten
  • Laserstrahlhärten
  • Elektronenstrahlhärten
  • Bainitische Umwandlung
    – Werkstofftechnische Grundlagen, Verfahrenstechnik und Anwendung in der Praxis
  • Grundlagen der bainitischen Umwandlung in Stählen
  • Einflüsse auf die Umwandlungskinetik des Bainits
  • Differenzierung von oberem und unteren Bainit in der Metallografie
  • Verfahrenstechnik des kontinuierlichen und isothermischen Bainitisierens
  • Anlagentechnik für das Bainitisieren
  • Anwendung bainitischer Gefüge in der Praxis
  • Borieren
    – Effektiver Verschleißschutz für höchste Anforderungen
  • Boridschichten und deren Eigenschaften
  • Voraussetzungen
  • Nachwärmebehandlung
  • Anwendungen / Praxisbeispiele

Referenten

    Avatar

    Dipl.- Ing.(FH) Marc Geile

    voestalpine High Performance Metals Deutschland GmbH, Düsseldorf

    Avatar

    Dr. Winfried Gräfen

    HANOMAG Lohnhärterei Unternehmensgruppe, Hannover

    Referent Dipl.-Ing. Hans Jürgen Grasemann - Härterei Carl Gommann GmbH

    Dipl.- Ing. Hans-Jürgen Grasemann

    Härterei Carl Gommann GmbH, Hückeswagen

    Referent Dipl.-Ing. Ralph Hunger - BorTec GmbH Co. KG

    Dipl.-Ing. Ralph Hunger

    BorTec GmbH & Co. KG, Hürth

    M. Sc. Michaela Sommer

    Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT, Bremen

    Avatar

    Dr.-Ing. Matthias Steinbacher

    Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT, Bremen

    Avatar

    Prof. Dr.-Ing. Franz Wendl

    Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Teilnehmerkreis

  • Mitarbeiter aus Warmbehandlungsbetrieben
  • Werkstofftechnologen
  • Konstrukteure
  • Versuchsingenieure
  • Fertigungstechnologen
  • Arbeitsablaufplaner, die Werkstoffe auszuwählen, zu veredeln und einzusetzen haben.

Location & Kontakt

Veranstaltungsort

Parkhotel Luise
Dobler Straße 26
D-76332 Bad Herrenalb

Veranstalter

Deutsches Industrieforum
für Technologie
Tulpenstr.10
D-47906 Kempen

  • +49 21 52 / 10 15
  • info@dif.de
  • www.dif.de

Haben Sie eine Frage zu diesem Seminar?

WEItere Infos

Inhouse-Seminar-Angebot

Dieses Seminar können Sie grundsätzlich auch firmenintern durchführen lassen. So haben Sie die Möglichkeit, auf unternehmensspezifische Probleme einzugehen, eigene Themenschwerpunkte zu setzen und eine effektivere Umsetzung des Seminarstoffes in Ihren betrieblichen Ablauf zu ermöglichen. Das Inhouse-Leistungsangebot gibt Ihnen einen Überblick über Kosten und Leistungen sowie die Möglichkeit einer Inhouse-Seminar-Anfrage.

Fördermöglichkeiten für Ihre Weiterbildung

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten der Unterstützung und finanziellen Förderung beruflicher Weiterbildung. Die Seite arbeitsagentur.de (externer Link) bietet eine Übersicht der verschiedenen bundesweiten sowie länderspezifischen Fördermöglichkeiten.

Newsletter

Stets aktuell informiert mit unserem Seminar-Newsletter. Jetzt eintragen!

Our company is a collective of amazing people striving to build delightful products.

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal. It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using.

No items found