| 
 | 

Optimale Werkstoffe und Wärmebehandlung für Formgebende Werkzeuge

– erhöhen entscheidend die Standzeit und die Werkzeugfunktion

An ein Werkzeug werden unterschiedliche Anforderungen gestellt. Hier nimmt die Standzeit einen besonders hohen Stellenwert ein. Um diese entscheidend zu erhöhen, muss der am besten geeignete Werkstoff ausgewählt werden.

Dieses Präsenz-Seminar wird zur gleichen Zeit auch als interaktives Live-Webinar angeboten. Hier kommen Sie zur Webinar-Seite.

Seminar Optimale Werkstoffe und Wärmebehandlung für Formgebende Werkzeuge
Seminar-Termin
04. bis 05. November 2020
Durchführungsort
D-50667 Köln
Teilnehmerpreis
980 € + MwSt.

Nutzen & Ziele

  • Sie werden mit den Hauptbeanspruchungen an Werkzeugen vertraut gemacht
  • Sie lernen die spezifischen Eigenschaften verschiedener Werkstoffe genauer kennen
  • Sie erhalten wertvolle Praxishinweise für die Auswahl geeigneter Werkzeugwerkstoffe
  • Sie erfahren, welchen hohen Einfluss die Wärmebehandlung auf die speziellen Werkstoffeigenschaften hat
  • Sie erhalten betriebsgerechte Angaben, wie Wärmebehandlungsfehler vermieden werden
  • Sie nutzen die Kenntnisse über die Wechselbeziehung zwischen Werkstoff und Werkzeug, um qualitativ hochwertige Werkzeuge mit höheren Standzeiten herstellen zu können

seminar-inhalte

  • NEU Härtungsmechanismen in metallischen Werkstoffen
  • Kristallaufbau von Stählen
  • Gitterbaufehler in metallischen Werkstoffen
  • Härtungsmechanismen
  • Beanspruchung von Werkzeugen
  • des Werkzeugquerschnitts: – mechanisch (Zug / Druck)
  • der Werkzeugoberfläche: – thermisch – Verschleiß – Korrosion
  • Grundlagen der Wärmebehandlung von Werk- und Formenstählen
  • Erwärmungsvorgang
  • ZTA-Schaubild
  • Abschrecken
  • ZTU-Schaubild
  • Anlassen
  • Kaltarbeitsstähle
  • Anforderung
  • Legierungscharakteristik
  • Gefüge
  • Wärmebehandlung
  • Eigenschaften
  • Anwendung
  • Leistungssteigerung bei Werkzeugen durch Pulvermetallurgische Stähle
  • Entwicklung und Herstellung von PM-Stählen
  • Eigenschaften von PM-Stählen
  • Neuentwicklungen bei PM-Stählen
  • Anwendungsbeispiele
  • Warmarbeitsstahl
  • Warmarbeitswerkzeuge – Definition, Anwendungen, Verfahren, Trends
  • Werkzeugbeanspruchung, Schädigungsmechanismen und abgeleitete Eigenschaften
  • Warmarbeitsstähle – Chemische Zusammensetzung, Eigenschaftsmerkmale, Güteniveaus, Herstellverfahren, Wärmebehandlung
  • Böhler Produktportfolio Warmarbeitsstähle – spezielle Entwicklungen für Druckguss, Schmiedeanwendungen u.a.
  • Böhler DESU und VLBO – Warmarbeitsstähle für Druckguss
  • Böhler DESU – Warmarbeitsstahl für spez. Schmiedeanwendungen
  • Böhler Werkzeugstähle für Presshärtewerkzeuge
  • Ferro-Titanit®: ein härtbarer Hartstoff nicht nur gegen abrasiven Verschleiß
  • Werkzeugstähle und MMCs
  • Ferro-Titanit®
  • Anwendung und Eigenschaften
  • Hartmetall im Werkzeugbau
  • Herstellung
  • Eigenschaften
  • Anwendung
  • praktische Hinweise
  • Standardstähle und neue Werkstofflösungen für formgebende Werkzeuge in der Kunststoffverarbeitung
  • Systematik der Kunststoffformenstähle
  • Übersicht zu Zusammensetzung, Eigenschaften und Anwendungen
  • Ausführungsform geglüht oder vergütet? Besonderheiten korrosionsbeständiger Kunststoffformenstähle
  • Aktuelle Trend und Entwicklungen bei den Stählen für die Kunststoffverarbeitung
  • Hochwertige Kupferlegierungen und Aluminium-Mehrstoffbronzen in Spritzgießwerkzeugen
  • Allgemeine Betrachtungen
  • Hovadur Kupfer-Legierungen
  • Anwendungsbeispiel
  • Hovadur und LMD
  • Hovadur und SLM
  • Verbesserte Standzeiten und sichere Prozesse durch angepasste PVD-Schichten
  • Feinschneiden / Stanzen
  • PVD- / CVD-Verfahren
  • Schichteigenschaften / Schichteignung
  • Praxisbeispiele

Referenten

    Dr. Frank Albracht

    TRIBO Hartstoff GmbH, Barchfeld-Immelborn

    Dipl.-Ing. Jürgen Barz

    Schmelzmetall Deutschland GmbH, Oy-Mittelberg

    Dipl.- Ing.(FH) Marc Geile

    voestalpine High Performance Metals Deutschland GmbH, Düsseldorf

    Referent Dr.-Ing. Horst Hill - Deutsche Edelstahlwerke Specialty Steel GmbH Co. KG

    Dr.-Ing. Horst Hill

    Deutsche Edelstahlwerke Specialty Steel GmbH & Co. KG, Krefeld

    Dipl.-Ing. Stefan Kaufmann

    Dörrenberg Edelstahl GmbH, Engelskirchen

    Prof. Dr.-Ing. Franz Wendl

    Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

    Carsten Wirth

    voestalpine eifeler Coating GmbH, Ettlingen

Teilnehmerkreis

  • Formteilentwicklung
  • Werkzeugkonstruktion
  • Arbeitsvorbereitung
  • Werkzeugbau
  • Qualitätssicherung
  • Kunststoffspritzgießwerkzeuge
  • Formwerkzeuge
  • Prägewerkzeuge
  • Umformwerkzeuge
  • Gesenke
  • Strangpressmatrizen
  • Druckgussformen

Location & Kontakt

Veranstaltungsort

Stadthotel am Römerturm
Sankt-Apern-Straße 32
D-50667 Köln

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Veranstalter

Deutsches Industrieforum
für Technologie
Tulpenstr.10
D-47906 Kempen

Haben Sie eine Frage zu diesem Seminar?

WEItere Infos

Inhouse-Seminar-Angebot

Dieses Seminar können Sie grundsätzlich auch firmenintern durchführen lassen. So haben Sie die Möglichkeit, auf unternehmensspezifische Probleme einzugehen, eigene Themenschwerpunkte zu setzen und eine effektivere Umsetzung des Seminarstoffes in Ihren betrieblichen Ablauf zu ermöglichen. Das Inhouse-Leistungsangebot gibt Ihnen einen Überblick über Kosten und Leistungen sowie die Möglichkeit einer Inhouse-Seminar-Anfrage.

Fördermöglichkeiten für Ihre Weiterbildung

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten der Unterstützung und finanziellen Förderung beruflicher Weiterbildung. Die Seite arbeitsagentur.de (externer Link) bietet eine Übersicht der verschiedenen bundesweiten sowie länderspezifischen Fördermöglichkeiten.

Newsletter

Stets aktuell informiert mit unserem Seminar-Newsletter. Jetzt eintragen!

Our company is a collective of amazing people striving to build delightful products.

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal. It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using.

No items found